George Simenon über Henry Miller

In seinen „Intimen Memoiren“ (1981) berichtet George Simenon, wie er als Vorsitzender der Jury von Cannes 1960 dem „skandalösen“ Epos „La Dolce Vita“, auch gegen den Willen der Veranstalter und des Publikums, zum Sieg verhalf: dank der Stimme eines gleichgültigen Henry Miller, der lieber Tischtennis spielte, als sich die Beiträge anzusehen.“ Carissimo Simenon – Mon cher Fellini. Der Briefwechsel zwischen Federico Fellini und Georges Simenon“. Diogenes Verlag, Zürich. Rezension in Spiegel Online.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.