Archiv der Kategorie: Henry Miller

Henry Miller gegen nackte Frau

Henry Miller gehört als begeisterter Tischtennisspieler auch hierher.

„…habe versucht rauszufinden, wer die Frau auf dem Foto ist…das einzige, was ich dazu gefunden habe, ist ein Interview mit Hildegard Knef: http://bit.ly/q1jul
Knef: Was heisst denn «zur Ruhe setzen»? Das ist doch so ein Beamtendenken. Was bleibt dann noch? Dann verfällt doch wirklich alles inklusive der paar grauen Zellen, die mir da oben noch geblieben sind. Sehen Sie, mein Freund Henry Miller hat mich noch mit 72 Jahren mit einer Gauloise im Mund derart deutlich im Tischtennis geschlagen, dass ich heute noch weine.
…ist sie das vielleicht auf dem Foto?“ …Quelle

Henry Miller gegen Heinrich Maria Ledig-Rowohlt

Gegen Henry Miller stand auch der wendige Ledig-Rowohlt auf verlorenem Posten. Wenn sich im Foyer des Reinbeker Verlagshauses die beiden nicht mehr ganz jungen Herren an der Tischtennisplatte gegenüberstanden, war Miller in der Regel deutlich im Vorteil. «Ich spiele gleichmäßig, defensiv und kontemplativ.» Für Miller war Pingpong eine wahre Obsession, wie sonst vermutlich nur noch die weiblichen Reize an und für sich. Quelle

George Simenon über Henry Miller

In seinen „Intimen Memoiren“ (1981) berichtet George Simenon, wie er als Vorsitzender der Jury von Cannes 1960 dem „skandalösen“ Epos „La Dolce Vita“, auch gegen den Willen der Veranstalter und des Publikums, zum Sieg verhalf: dank der Stimme eines gleichgültigen Henry Miller, der lieber Tischtennis spielte, als sich die Beiträge anzusehen.“ Carissimo Simenon – Mon cher Fellini. Der Briefwechsel zwischen Federico Fellini und Georges Simenon“. Diogenes Verlag, Zürich. Rezension in Spiegel Online.